Sabine Eichhorn - Krankengymnastik für Tiere

Blutegeltherapie

Die Blutegeltherapie wird seit über 3000 Jahre erfolgreich angewandt. Vor allem in der Volksmedizin und Naturheilkunde gilt sie als bestens bewährtes Heilverfahren. Heute hält sie, durch gute Erfolge in der Transplantationsmedizin, vermehrt Einzug in die Schulmedizin.
Die Behandlung ist sehr gut verträglich mit anderen therapeutischen Maßnahmen und ist kaum mit Nebenwirkungen oder Risiken verbunden. Die Wirkung der Blutegel wird nicht allein durch den Blutverlust verursacht (sanfter Aderlass), sondern vor allem durch die heilenden Inhaltsstoffe (am bekanntesten ist das Hirudin) im Speichel des Blutegels. Dieser „Speichelcocktail“ wird während des Saugens in die Bissstelle abgegeben
Durch diese Erkenntnisse kann ein Teil der Wirkungsweisen der Blutegeltherapie erklärt werden. Jedoch für viele Anwendungsgebiete bestehen allenfalls Erklärungsmodelle. Von einer schlüssigen Wirktheorie ist die Forschung in diesen Fällen noch weit entfernt. Daher beruht auch heute noch das Wissen um die Anwendungsgebiete vorwiegend auf den individuellen Erfahrungen vieler Blutegeltherapeuten.
Dennoch – die Erfolge sprechen für sich !

Die Blutegeltherapie wirkt

Zum Einsatz kommen Blutegel u.a. bei akuten und subakuten, traumatisch bedingten Gelenkserkrankungen. Prozesse, die mit starker Schwellung, viel Wärme und großem Schmerz verlaufen sowie geringe Heiltendenzen zeigen, sprechen auf bereits wenige Behandlungen sehr gut an. Die Behandlung ist nicht schmerzhaft und ein Blutegel kann aufgrund seiner Anatomie keine Krankheiten übertragen! Weitere interessante Informationen finden Sie unter www.blutegel.de